Funktionsweise

Ein rotierendes und mit Millionen konischer Bohrungen versehenes Filtersieb wird von außen nach innen von Schmelze durchströmt. Die in der Schmelze enthaltenen Verschmutzungen verbleiben auf der Filteroberfläche und werden spätestens nach einer Umdrehung über einen Abstreifer von der Sieboberfläche abgenommen, der Austragsschnecke zugeführt und direkt aus dem Prozess nach außen gefördert. Mit jeder Umdrehung des Filtersiebes wird also wieder 100% saubere Siebfläche zur Verfügung gestellt. Die Geometrie der Austragsschnecke ermöglicht den zügigen Austrag großer Mengen an Verschmutzungen. Daher ist die Verwendung von Materialien mit bis zu 18% Verschmutzungsanteil möglich.

Der Filter wird mit energieeffizienten Servomotoren angetrieben, die eine sehr genaue Regelung der Filterwelle und der Austragsschnecke ermöglichen. Ein besonderer Vorteil des ERF-Schmelzefilters besteht darin, dass sich die Drehzahlen von Filter und Austragswelle unabhängig voneinander einstellen lassen und somit einen äußerst geringen Schmelzeverlust ermöglichen.

Vorteile

  • Vollautomatischer und unterbrechungsfreier Betrieb
  • Bis zu 18 % Verschmutzungsanteil
  • Äußerst geringe Schmelzeverluste
  • Konstanter Druck am Ausgang des Filter für erhöhte Prozesssicherheit
  • Kein Siebwechsel für Wochen oder Monate, abhängig von Material und Anwendung
  • Komplett geschlossenes System ohne Lufteinschlüsse
  • Kurze Verweilzeiten der Verschmutzungen im Filter
  • Abstreifer von außen mittels Hydraulikzylinder in sehr kurzer Zeit austauschbar
  • Elastomere (Gummi, Silikon) werden effektiv gefiltert und ausgetragen bevor sie durch das Filtersieb gedrückt werden

Technische Daten